Ein Impuls zum 3. Advent

Musikalischer Impuls zum 3. Advent

Gedanken zum 3. Advent von Diakon Andreas: Heute ist der dritte #Advent, die Adventszeit geht quasi auf die Zielgerade. Weihnachten steht vor der Tür.

Und in diesem Jahr nicht nur das, man kommt nicht vorbei an dem Thema das dieses ganze Jahr so dominiert hat, die Corona-Pandemie. Es wird einen weiteren harten Lockdown geben, das wurde heute beschlossen. Geschäfte werden schließen und Kontakte weiter eingeschränkt, kurz Weihnachten wird anders werden. Aber geht das überhaupt?

Kein Treffen mit der ganzen, großen Familie oder den Freunden, schaffe ich es noch den großen Schwung Geschenke zu besorgen, um allen eine Freude zu machen? Ach ja, einen Baum hab ich auch noch nicht, jetzt aber los in drei Tagen ist alles zu. Und Moment, was ist eigentlich mit Glühwein und Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt - und Schnee, Schnee fehlt auch noch. Wie ist es mit Weihnachten? Kein Fest im Jahr ist mit so hohen Erwartungen, Wünschen, Terminen, Emotionen, Geschäft und Umsatz verknüpft wie Weihnachten. Aber kann das Weihnachtsfest all diesen Erwartungen gerecht werden? Und muss es das überhaupt?

Was steht wirklich im Mittelpunkt des Weihnachtsfestes? Jesus ist auf die Welt gekommen, ganz bescheiden in einem Stall. Ganz ohne großes Fest aber als Hoffnung und Licht für alle und das ganz egal wie die Zeiten sind. Und auch wenn es dunkel erscheint und Angst und Einsamkeit bedrücken, strahlt das Licht der Liebe in die Welt. Das ist was zählt Liebe, Hoffnung, Mut und Zuversicht. Einfacher gesagt als getan, wenn man einsam ist oder krank und mit den digitalen Kommunikationsmitteln nicht so gut klar kommt. Dann ist die #Nächstenliebe gefragt, noch ist Zeit mal das alte Smartphone aus dem Schrank zu holen und Oma die Videotelefonie zu erklären. Noch ist Zeit einen Brief oder ein Paket an den Onkel im Altenheim zu schicken. Klar ersetzt das den persönlichen Kontakt nicht aber es sind kleine Lichter der Nächstenliebe, gegen die Einsamkeit und für die Hoffnung und #Hoffnung können wir alle gut gebrauchen.

Wir denken an euch und wünschen euch einen schönen restlichen 3. Advent.